10 Jahre foodloose - Jubiläumsinterview mit den foodloose Gründerinnen

Anlässlich des 10-jährigen Jubiläums von foodloose haben wir ein Interview mit unseren Gründerinnen Katharina und Verena geführt. Sie erzählen von ihren Erlebnissen und Highlights, aber auch von neuen Entwicklungen, Veränderungen und Herausforderungen in 10 Jahren foodloose.

Katharina, was war dein schönstes Erlebnis in 10 Jahren foodloose?

Katharina: Puhhh, es gibt so viele schöne Momente. Als Verena nach Hamburg kam und wir den ersten Tag gemeinsam in unserem Co-Working Space saßen oder aber auch als die ersten fertig verpackten Riegel auf meinem Tisch lagen, war ich schon mächtig stolz. Ich habe sie sogar auf meinen Nachttisch gelegt, um sie beim Einschlafen anschauen zu können ;-) Außerdem hatte ich mal ein fremdes Gegenüber in einem Seminar und sie packte den Coco Caramella aus und aß ihn total genüsslich. Da ich wohl geschaut habe, sagte sie zu mir: „Kennen Sie die Riegel, die sind wirklich ultra lecker, ich habe immer welche dabei“. Das war auch ein großartiger Moment.

Verena, was war das coolste (Kunden-)Feedback in 10 Jahren foodloose?

Verena: Das coolste Feedback von unseren Kunden war und ist, dass auf foodloose immer Verlass ist und dass wir superleckere Produkte machen, die innovativ sind.
Auch von unseren Geschäftskunden erhalten wir tolles Feedback, z. B. schätzen sie unsere sehr ehrliche Kommunikation. Für mich ist das größte Kompliment, wenn sie unsere neuen Produkte einlisten, ohne zuvor Muster zu erhalten, weil sie uns vertrauen und mitgehen.

Katharina, was war für dich die größte Herausforderung in 10 Jahren foodloose? Welche Herausforderungen haben foodloose stärker gemacht?

Katharina: Partnerschaften aufzubauen die auf Vertrauen, Transparenz und Respekt basieren und mit ihnen gemeinsam zu wachsen. Anfangs war es natürlich auch irre schwer Listungen zu bekommen und überhaupt auf eine relevante Größe zu kommen. Jede Herausforderung hat uns stärker gemacht. Wir sind immer an den Herausforderungen gewachsen und haben noch nie den Kopf in den Sand gesteckt. Die letzte große Herausforderung war auch bei uns Corona und die Adaptionen die das Geschäftsmodell verlangt hat. Im Endeffekt hat es uns gestärkt und auf die nächste Stufe katapultiert, da wir schnell einen verstärkten Fokus auf unseren eigenen Shop und den e-Commerce gelegt haben.

Verena, wie hat sich das Umfeld bzw. die Branche in diesen 10 Jahren entwickelt oder verändert?

Verena: Die Sortimente werden schnelllebiger. Hinzu kommt, dass die Konkurrenzsituation immer größer geworden ist. Vor 10 Jahren waren wir einige der sehr wenigen veganen Riegel am Markt, mittlerweile gibt es sehr viele junge Snackunternehmern. Auch der soziale Druck wird größer: es wird erwartet und ist normal, dass vor allem im sozialen Bereich ein Mehrwert geschaffen wird. Das war vor 10 Jahren nicht der Fall, da war ein soziales Engagement oder ein Klimaengagement etwas ganz Besonderes.

Katharina, welche Entscheidungen würdest du heute anders treffen?

Katharina: Ich würde schneller Dinge abgeben in denen ich mittelmäßig bin.

Verena, wofür warst du in 10 Jahren foodloose besonders dankbar?

Verena: Seit 10 Jahren mit einer Freundin solch ein tolles Unternehmen auf die Beine gestellt zu haben, bei dem das Arbeiten immer noch genauso viel Spaß und Freude bringt wie zu Beginn ist unglaublich erfüllend. Ich bin sehr dankbar und froh über unser gegenseitiges absolutes Vertrauen.
Wir sind von einem kleinen Start up in St Pauli zu einem etablierten Snackunternehmen herangewachsen, auf das man mittlerweile wirklich zählt und dem man vertraut. Das macht mich stolz!

Katharina, wenn Geld keine Rolle spielen würde, welchen Riegel würdest du kreieren?

Katharina: Einen Riegel mit Macadamianüssen und richtig viel Vanille.

Verena, wie stellst du dir die nächsten 10 Jahre mit foodloose vor? Wie sehen die Ziele aus?

Verena: foodloose soll aus keinem Bio-Regal (Fachhandel, Drogerie, Lebensmitteleinzelhandel, Cafés etc.) mehr wegzudenken sein und sich felsenfest als Bio-Marke mit dem gesamten Markt etabliert haben. Und das nicht nur als Snackunternehmen, sondern auch als Marke für Kids. Ziel ist natürlich auch, dass foodloose noch genauso vertraut wird und als ehrliches, sympathisches Unternehmen wahrgenommen wird wie heute. Außerdem möchten wir foodloose auch auf dem europäischen Markt gut etablieren.

Anlässlich des 10-jährigen Jubiläums von foodloose haben wir ein Interview mit unseren Gründerinnen Katharina und Verena geführt. Sie erzählen von ihren Erlebnissen und Highlights, aber auch von neuen Entwicklungen, Veränderungen und Herausforderungen in 10 Jahren foodloose.

Katharina, was war dein schönstes Erlebnis in 10 Jahren foodloose?

Katharina: Puhhh, es gibt so viele schöne Momente. Als Verena nach Hamburg kam und wir den ersten Tag gemeinsam in unserem Co-Working Space saßen oder aber auch als die ersten fertig verpackten Riegel auf meinem Tisch lagen, war ich schon mächtig stolz. Ich habe sie sogar auf meinen Nachttisch gelegt, um sie beim Einschlafen anschauen zu können ;-) Außerdem hatte ich mal ein fremdes Gegenüber in einem Seminar und sie packte den Coco Caramella aus und aß ihn total genüsslich. Da ich wohl geschaut habe, sagte sie zu mir: „Kennen Sie die Riegel, die sind wirklich ultra lecker, ich habe immer welche dabei“. Das war auch ein großartiger Moment.

Verena, was war das coolste (Kunden-)Feedback in 10 Jahren foodloose?

Verena: Das coolste Feedback von unseren Kunden war und ist, dass auf foodloose immer Verlass ist und dass wir superleckere Produkte machen, die innovativ sind.
Auch von unseren Geschäftskunden erhalten wir tolles Feedback, z. B. schätzen sie unsere sehr ehrliche Kommunikation. Für mich ist das größte Kompliment, wenn sie unsere neuen Produkte einlisten, ohne zuvor Muster zu erhalten, weil sie uns vertrauen und mitgehen.

Katharina, was war für dich die größte Herausforderung in 10 Jahren foodloose? Welche Herausforderungen haben foodloose stärker gemacht?

Katharina: Partnerschaften aufzubauen die auf Vertrauen, Transparenz und Respekt basieren und mit ihnen gemeinsam zu wachsen. Anfangs war es natürlich auch irre schwer Listungen zu bekommen und überhaupt auf eine relevante Größe zu kommen. Jede Herausforderung hat uns stärker gemacht. Wir sind immer an den Herausforderungen gewachsen und haben noch nie den Kopf in den Sand gesteckt. Die letzte große Herausforderung war auch bei uns Corona und die Adaptionen die das Geschäftsmodell verlangt hat. Im Endeffekt hat es uns gestärkt und auf die nächste Stufe katapultiert, da wir schnell einen verstärkten Fokus auf unseren eigenen Shop und den e-Commerce gelegt haben.

Verena, wie hat sich das Umfeld bzw. die Branche in diesen 10 Jahren entwickelt oder verändert?

Verena: Die Sortimente werden schnelllebiger. Hinzu kommt, dass die Konkurrenzsituation immer größer geworden ist. Vor 10 Jahren waren wir einige der sehr wenigen veganen Riegel am Markt, mittlerweile gibt es sehr viele junge Snackunternehmern. Auch der soziale Druck wird größer: es wird erwartet und ist normal, dass vor allem im sozialen Bereich ein Mehrwert geschaffen wird. Das war vor 10 Jahren nicht der Fall, da war ein soziales Engagement oder ein Klimaengagement etwas ganz Besonderes.

Katharina, welche Entscheidungen würdest du heute anders treffen?

Katharina: Ich würde schneller Dinge abgeben in denen ich mittelmäßig bin.

Verena, wofür warst du in 10 Jahren foodloose besonders dankbar?

Verena: Seit 10 Jahren mit einer Freundin solch ein tolles Unternehmen auf die Beine gestellt zu haben, bei dem das Arbeiten immer noch genauso viel Spaß und Freude bringt wie zu Beginn ist unglaublich erfüllend. Ich bin sehr dankbar und froh über unser gegenseitiges absolutes Vertrauen.
Wir sind von einem kleinen Start up in St Pauli zu einem etablierten Snackunternehmen herangewachsen, auf das man mittlerweile wirklich zählt und dem man vertraut. Das macht mich stolz!

Katharina, wenn Geld keine Rolle spielen würde, welchen Riegel würdest du kreieren?

Katharina: Einen Riegel mit Macadamianüssen und richtig viel Vanille.

Verena, wie stellst du dir die nächsten 10 Jahre mit foodloose vor? Wie sehen die Ziele aus?

Verena: foodloose soll aus keinem Bio-Regal (Fachhandel, Drogerie, Lebensmitteleinzelhandel, Cafés etc.) mehr wegzudenken sein und sich felsenfest als Bio-Marke mit dem gesamten Markt etabliert haben. Und das nicht nur als Snackunternehmen, sondern auch als Marke für Kids. Ziel ist natürlich auch, dass foodloose noch genauso vertraut wird und als ehrliches, sympathisches Unternehmen wahrgenommen wird wie heute. Außerdem möchten wir foodloose auch auf dem europäischen Markt gut etablieren.

Entdecke weitere spannende Blogposts:

Adventskalender FAQ - die wichtigsten Infos über die foodloose Adventskalender 2023

Hier haben wir alle wichtigen Antworten und Infos rund um die beiden foodloose Adventskalender für dich zusammengefasst.

Lecker macht happy! Unsere Neuheit 2023 - Bio Nut Butter Bars - stellt sich vor!

Du möchtest noch mehr über unsere neuen Nut Butter Bars erfahren? Hier beantworten wir die häufigsten Fragen zu dieser Neuheit von foodloose. Erfahre, wie wir den tollen Geschmack zaubern und was die Bars besonders macht.

Auf dem Weg zu einer gerechten und vielfältigen Arbeitswelt: Ein hoch für die Frauenquote?

Heißes Thema – die Frauenquote. Manchen lieben sie, andere hassen sie. Hilft die Quote oder ist sie eher diskriminierend? Häufige Argumente dafür und dagegen haben wir hier gesammelt.⁠

Was bedeutet es, eine weibliche Gründerin in der Lebensmittelbranche zu sein?

Es ist möglich ist, ein Unternehmen zu gründen und nicht zwischen Familie und Kindern entscheiden zu müssen! Darüber haben wir pünktlich zum Start von unserem Frauen-Power-Sommer mit Katharina und Verena gesprochen.

Süß & salziger Geschmack jetzt auch in Bites-Form? Entdecke jetzt unsere zwei neuen Sorten!

Du möchtest alles über unsere neuen Nut Butter Bites Salted Caramel und Crunchy Peanut erfahren? Erfahre, wie wir den tollen Geschmack zaubern, woher die Idee kam und was für Süßungsmittel wir verwenden.

Interview mit Jan Henrik Hellwege: Wie wir die Hamburger Tafel unterstützen

Unsere 1% FOR HAPPINESS gehen diesen Herbst an die Hamburger Tafel. Zusätzlich unterstützen wir die Tafel tatkräftig Vorort. Mehr dazu im Interview mit Jan Henrik, Geschäftsführer der Tafel Hamburg.

Würde es in einer Welt ohne MHD auch keine Lebensmittelspenden für die Tafeln Deutschlands geben?

In Aktionswochen gegen Lebensmittelverschwendung betonen wir das MHD. Trotz Nachteilen hat es einen Vorteil: Produkte mit kurzem MHD werden gespendet. Jan Henrik Hellwege erklärt, wie die Tafel ohne MHD überleben könnte.

Warum kompensieren wir unsere Verpackungen, statt plastikfrei zu produzieren?

Wir verwenden leider noch Plastik für unsere Produktverpackungen, kompensieren jedoch unseren Plastikverbrauch bis wir eine plastikfreie Alternative finden. Warum dies für uns mehr als eine einmalige Transaktion ist, erfährst du in diesem Beitrag.

Heute feiern wir die Mütter! Alles Gute zum Muttertag von Verena und Katharina!

Katharina und Verena sind Mütter von insgesamt 6 Kindern und auch die Gründerinnen von foodloose. Heute, zum Muttertag, erfährst du mit welchen Stereotypen sie als Mütter und Unternehmerinnen konfrontiert waren.

Lerne ihre Schokoladenseite kennen: FAQ zu unseren neuen Nut&Choc Riegeln!

Ihr habt uns lange darum gebeten und endlich sind sie da, unsere Nussriegel mit Schokolade! Hier findet ihr die Antworten auf Fragen, die euch vielleicht gerade durch den Kopf schwirren, wenn ihr über diese neuen Produkte von foodloose denkt.
Denika mit allen Produkten

Newsletter abonnieren und exklusive Vorteile genießen!

Erfahre als Erste*r von tollen neuen Produkten, spannenden Neuigkeiten und exklusiven Rabattcodes. Melde dich jetzt an und werde Teil der Community. Als Willkommensgeschenk wartet ein 10% Gutschein für deine erste Bestellung auf dich!

Newsletter abonnieren und exklusive Vorteile genießen!